AUSSTRAHLUNG

05.02.2020, 20:15 Uhr, ORF III
06.02.2020, 02:00 Uhr, ORF III
06.02.2020, 05:15 Uhr, ORF III
07.02.2020, 04:50 Uhr, ORF III
07.02.2020, 10:05 Uhr, ORF III
09.02.2020, 04:40 Uhr, ORF III
10.02.2020, 04:40 Uhr, ORF III
 
HEIMAT ÖSTERREICH

Leben auf der Tauplitz-Alm

INHALT

Im Salzkammergut, im steirischen Teil des Toten Gebirges liegt auf 1600 bis 2000 Meter Seehöhe das größte Seenhochplateau Mitteleuropas: die Tauplitzalm. Auf der Tauplitz - der Ort selbst gehört seit der Gemeindereform 2015 zur Gemeinde Bad Mitterndorf - hat man eine lange Tradition im Wintersport. Hier wurde einst Österreichs erste konzessionierte Liftanlage in Betrieb genommen. Mit den Urlaubsgästen hat sich die Region verändert und doch ist vieles beim Alten geblieben. Auf der Tauplitz ist man langsam gewachsen. Man hat sich eingestellt und auch ein wenig umgestellt… und hat damit auch ein wenig des alten Tauplitz, seiner Traditionen und Gewerke erhalten.

An die Anfänge des Skisports in Tauplitz kann sich Helmut Hierzegger noch gut erinnern. Viktor Hierzegger, Helmuts Vater, war einer der Pioniere des Skifahrens in Tauplitz. Schon in den dreißiger Jahren. Die Betreuung der Gäste hat in Tauplitz/Bad Mitterndorf mitunter auch bereits verloren Geglaubtes wieder zurückgebracht. So ist auch das Pferd, das jahrhundertelang das bäuerliche Arbeits- und Transporttier schlechthin gewesen war, seit den 70er Jahren wiederum in so manchem Stall eingezogen…und zieht heute Schlitten. 

Umgestellt hat sich die Familie Feuchter. Die Milch der eigenen Kühe wird seit über 10 Jahren auf dem Hof selbst verarbeitet…und zwar zu Speise-Eis mit feinsten natürlichen Zutaten. Dieses wird sozusagen "ab Hof" verkauft, und an die lokale Gastronomie geliefert. Der ehemalige Bauernhof von Regina und Hubert Heiss, heute eine Buschenschank, liegt direkt an der Loipe. Die Langläufer, die hier vorbeikommen, wissen nicht nur deren selbstgebrannten Schnaps zu schätzen, sondern auch dass die Region dank der geografischen Lage zu den schneesichersten der österreichischen Alpen gehört.

Horst Hechl, Hotelier erzählt über die Mühsal die anfangs im Tourismus und von harter Arbeit. Der mitunter noch wenig anspruchsvolle Gast wurde damals beinahe schon familiär aufgenommen. Keine Spur von Hotels, Wellness und Resorts.

Die geologische Beschaffenheit der Region macht die Tauplitzalm zu einem Paradies für Kräuter und Heilpflanzen, die kaum anderswo in dieser Vielfalt vorkommen. Im Sommer geerntet, getrocknet oder eingelegt, werden diese im Winter zu Heilmitteln und Salben verarbeitet. Bäuerliches Wissen, dass von Anneliese Köck bewahrt wird.

Das Leben ist stete Veränderung. Auch hier auf der Tauplitzalm, davon kann die ältere Generation vieles erzählen. Und wie so oft gehen die Jungen neue Wege, so wie ihre Eltern oder Großeltern vor ihnen. Tradition im Gegenüber zum modernen Tourismus. Regisseur Wolfgang Winkler betrachtet die Tauplitz zwischen Gestern und Heute.