EINE KOPRODUKTION VON 




           
       

 

© 2017


 

GEFÖRDERT VON

 

 

 

DATEN

 

Genre: Dokumentarfilm

Spieldauer: 46’

Bild: HD1080i, 16:9

Ton: STEREO, EBU-R128

Herstellungsjahr: 2017

 

AUSSTRAHLUNGEN

02.12.2017, 20:15 Uhr, ORF III
03.12.2017, 11:05 Uhr, ORF III
03.12.2017, 23.10 Uhr, ORF III

CREDITS

Ein Film von Wolfgang Winkler

Darsteller: Felix Krebs, Tobias Aigelsreiter, Thomas Striok, Alexander Moczo
Komparsen: Kurt Winkler, Martin Purkert, Michael Foramitti, Markus Klindert, Eduard Klarmann
Schnitt: Tobias Aigelsreiter
Assistenz: Vicky Hickersberger, Caroline Liebhart
Tonmischung: Gregor Rasek, Overdub
Sprecher: Thomas Eichhorn
Farbkorrektur: Tobias Aigelsreiter
Kostüme: Lambert Hofer
Maske: Angela Reinold
Produktionsleitung: Doris Liebhart
Kaufmännische Leitung: Eva Schindlauer
Gesamtleitung: Peter Schöber

Team Wien
Kamera: Ferdinand Steininger, Richard Marx, Andreas Gradl, Stefan Gessl
Ton: Markus Klindert

Team Stuttgart 
Philip Ledert, Tim Bräutigam

Team München
Gebhard Hölzl, Joachim Puls

Redaktion ORF III
Ernst Pohn, Sabrina Peer

Redaktion n-tv
Gabi Nensel, Anna Schillings

DANK AN

Volker Koos
Museum Autovision / Altlussheim
Deutsches Museum / Flugwerft Schleissheim
Heeresgeschichtliches Museum Wien / Franz Brödl
Patentamt Wien
Österr. Akademie der Wissenschaften
 

Erfinder unterm Hakenkreuz


INHALT

Im Umfeld der Nationalsozialisten bewegten sich eine Reihe begabter Erfinder und Pioniere, die einerseits die Möglichkeiten, die ihnen die Nazis boten, nutzten, andererseits von diesen für ihre Zwecke vereinnahmt wurden. Gunther Burstyn, Ernst Heinkel, Viktor Schauberger und Felix Wankel – sie alle hatten keine abgeschlossene universitäre Ausbildung und fanden dank ihrer mitunter abwegigen Ideen hohen Anklang bei den Nationalsozialisten. So entwickelte Heinkel u. a. das schnellste Passagierflugzeug der damaligen Zeit, Burstyn erzielte grundlegende Fortschritte in der Panzertechnik, Wankel entwarf den Wankelmotor und Schauberger versuchte sich an einem Perpetuum Mobile, das zusätzlich auch noch Energie erzeugen sollte. Nach Kriegsende blieb ein Teil von ihnen in führenden Positionen tätig, die anderen verschwanden aus der öffentlichen Wahrnehmung oder nahmen sich ob ihrer Mitverantwortung das Leben. Der Film dokumentiert das Vermächtnis dieser Wissenschafter an unsere heutige Gesellschaft und stellt die Frage nach Sinn und Unsinn, Schuld und Sühne, Genie und Wahnsinn.